Zum Hauptinhalt springen

Nachtwächter liess Biber in den Zolli

Der Biber ist definitiv in Basel: Zuerst hielt man das Exemplar im Zolli für ein ausgebüxstes Tier – dabei kam das Tier von Grenzach herübergeschwommen. Es folgte ein Versteckspiel zwischen Nager und Pfleger.

Mit dem Kescher eingefangen: Tierpfleger verfrachteten den Biber in eine Transportbox und liessen ihn an einem geheimen Ort wieder frei.
Mit dem Kescher eingefangen: Tierpfleger verfrachteten den Biber in eine Transportbox und liessen ihn an einem geheimen Ort wieder frei.
Zoo Basel

Als der Zolli- Nachtwächter in der Nacht auf den 28. April auf seinem Rundgang am Haupteingang vorbeischaute, entdeckte er im Licht seiner Taschenlampe ein braunes Fellbündel mit langem, plattem Schwanz. Er hielt das Tier für einen Ausreisser und liess es herein. «Vermutlich hätte der Biber den Weg hinein auch sonst irgendwie gefunden», sagt Tanja Dietrich, Presseverantwortliche vom Zoo Basel. Der Fluss­bewohner sei wohl auf der Suche nach einem neuen Lebensraum mit Tümpeln, Teichen und natürlichen Fliessgewässern gewesen, und das alles finde sich im Zolli, sagt Dietrich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.