Zum Hauptinhalt springen

Nach der Abstimmung der Scherbenhaufen

FDP-Präsidentin Christine Frey muss auf die siegreichen Gegner der Baselbieter Energiesteuer zugehen. Diese waren näher an der freisinnigen Basis als die Parteichefin und der überwiegende Teil der Parteileitung.

Mit einem blossen «dumm gelaufen» kann die Baselbieter FDP das Abstimmungsdebakel vom Wochenende nicht ad acta legen. Zu viel Geschirr wurde da parteiintern vor allem von der Parteileitung zerschlagen, als dass man nun zur Tagesordnung übergehen könnte, als wäre nichts gewesen. Wer die innerparteilichen Gegner, allen voran Fraktionschef Rolf Richterich, fast schon als Verräter geisselte, hat etwas gutzumachen, wenn am Schluss plötzlich die «Falschen» gewinnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.