Zum Hauptinhalt springen

Mutmasslicher Mörder von Ahaus festgenommen

Der mutmassliche Täter, der in Deutschland eine 22-Jährige erstochen haben soll, wurde in Basel festgenommen.

Grenzwächter konnten den Tatverdächtigen im Basler Bahnhof festnehmen (Symbolbild).
Grenzwächter konnten den Tatverdächtigen im Basler Bahnhof festnehmen (Symbolbild).
Keystone

Nach der Tötung einer 22-jährigen Frau im münsterländischen Ahaus hat die Grenzwache am Dienstag in Basel einen Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann wies sich bei einer Kontrolle mit einer deutschen Asylbescheinigung aus, wie die Ermittler in Münster und Borken mitteilten. Laut Staatsanwaltschaft Münster waren das in der Flüchtlingshilfe engagierte Opfer und der tatverdächtige 27-jährige Nigerianer miteinander bekannt.

In welchem Verhältnis beide zueinander standen, ist demnach Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Der Täter hatte der 22-Jährigen am frühen Samstagmorgen an einer Strasse in Ahaus zahlreiche Stichverletzung in Oberkörper und Hals zugefügt, an deren Folgen die Frau im Krankenhaus starb.

Die Ermittler in Deutschland wollen nun die Auslieferung des am Basler Bahnhof SBB Festgenommenen in die Wege leiten, um ihn nach seiner Ankunft in Deutschland zu befragen. Die Staatsanwaltschaft Münster hatte am Wochenende einen Haftbefehl gegen ihn erwirkt. Der Mann war europaweit zur Festnahme ausgeschrieben.

Hinweise auf eine frühere Straffälligkeit des 28-Jährigen haben die deutschen Behörden nicht, wie der Münsteraner Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP sagte. Auch habe das Opfer im Vorfeld der Tat keine Strafanzeige gegen den dringend Tatverdächtigen erstattet.

Der 28-Jährige wurde der Kantonspolizei Basel-Stadt übergeben und befindet sich auf Anordnung des Bundesamtes für Justiz in Auslieferungshaft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch