Zum Hauptinhalt springen

Morgenstreich – damals und heute

Trotz Fasnachtsverbot kamen hunderte Menschen zum Morgestraich. Manche Orte wirkten dennoch wie verwaist, wie ein Vergleich mit früheren Jahren zeigt.

Weil die Fasnacht offiziell abgesagt ist, gab es dieses Jahr beim Morgestraich kein Lichterlöschen. Plätze, Strassen und Gassen wurden von gewöhnlichen Strassenlaternen beleuchtet, es fehlte das warme Licht von Fasnachtswagen. 2015 mischte sich Bundesrat Alain Berset unter das Fasnachtsvolk auf dem Basler Marktplatz, diesmal bewegten sich einige hundert hartgesottene Fasnächtlicher wie verloren vor dem Basler Rathaus:

Wie leergefegt wirkte am Montagmorgen der Nadelberg. Während die alten Hausfassaden in anderen Jahren in das Licht von Fasnachtslaternen getaucht werden, müssen sie sich beim Morgestraich 2020 mit den kalten Strahlen der Strassenbeleuchtung begnügen:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch