Zum Hauptinhalt springen

Massive Kritik am Lehrplan 21

Reformhektik führt in die Bildungsmisere: Wissenschaftler fordern mehr Bildung und weniger Reformen. Roger von Wartburg vom Lehrerverband Baselland freut sich über die prominente Unterstützung.

Vehementer Kritiker: Erziehungswissenschaftler Walter Herzog ruft dazu auf, vor der Einführung der nächsten Schulreform erst mal innezuhalten.
Vehementer Kritiker: Erziehungswissenschaftler Walter Herzog ruft dazu auf, vor der Einführung der nächsten Schulreform erst mal innezuhalten.
Moira Mangione

Walter Herzog, Halbglatze, dominante Augenbrauen, weisser Schnauz, wirkt verschlossen. Vielleicht liegt das an seiner schwierigen Position: Der Professor am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Bern ist für viele Bildungsdirektionen ein rotes Tuch. Die meisten Schulreformen würden zu hektisch und zu kurzfristig angesetzt, sagt der Mitinitiant und Erstunterzeichner des Memorandums «Stopp der Reformhektik im Bildungswesen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.