Zum Hauptinhalt springen

Lebensgefährliche Sprünge in den Rhein

Waghalsige springen von der Mittleren Brücke ohne sich zu vergewissern, ob von flussabwärts Schwimmer nahen. Die Polizei kann nur eingreifen, wenn sie jemanden beim Sprung erwischt.

Bei einem Aufprall aus zehn Metern Höhe reicht ein Plastiksack im Wasser, um sich zu verletzen.
Bei einem Aufprall aus zehn Metern Höhe reicht ein Plastiksack im Wasser, um sich zu verletzen.
Martin Regenass

Es schiesst Adrenalin durch den muskulösen Körper des jungen Franzosen, am letzten Freitag nach Feierabend. Am Geländer der Mittleren Brücke nahe dem Kleinbasel stehen neben anderen Zuschauern rund ein Dutzend Kollegen und feuern ihn an. «Spring, spring!» schreien sie auf französisch und johlen, bereit die Szene auf den Smartphones festzuhalten. Zuerst steht der Mittzwanziger – in den Unterhosen – über dem ersten Bogen der Brücke. Er zögert rheinabwärts gerichtet, ob er in den Fluss springen soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.