Zum Hauptinhalt springen

Langsam sterben ist ein Verlustgeschäft

Die Krankenkassen haben die Verträge zur Palliative Care mit den Spitälern gekündigt. Neu soll anstelle einer Tages- eine Fallpauschale eingeführt werden.

Wie viel darf die Betreuung auf dem letzten Stück Lebensweg kosten?
Wie viel darf die Betreuung auf dem letzten Stück Lebensweg kosten?
Keystone

Nichts ist so sicher wie der Tod, sagt der Volksmund. Sprechen will darüber aber am liebsten keiner. Vor allem dann nicht, wenn das Sterben auch noch mit einem zweiten Tabuthema gekoppelt ist: den Finanzen. Wer bezahlt das Ende – und wie lange?

Diese Frage stellt sich aktuell dringend den Basler Spitälern: Die Kranken­kassen haben ihnen laut Stephan Ebner, Leiter Zentrale Dienste am Claraspital, auf Ende Jahr die Palliative-Verträge gekündigt. Ab September wird neu verhandelt. Falsch, finden Spezialisten. Betroffen sind nicht nur die Spitäler – für Pflegeheime und Spitex ist die Situation noch unmöglicher: Sie können Palliative-Leistungen gar nicht erst korrekt abrechnen. «Die Finanzierung von Palliative-Leistungen ist ein Buch mit sieben Siegeln», sagt etwa Richard Widmer, Präsident des Verbandes gemeinnütziger Basler Alterspflegeheime (VAP). Palliative-Expertin und Pflegefachfrau Claudia Gohrbandt setzt obendrauf: «Die Finanzierung der Palliative Care in der Schweiz ist ein Desaster.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.