Zum Hauptinhalt springen

Kultureller Auftakt zur Basler OSZE-Konferenz

Im Vorfeld der OSZE-Ministerratskonferenz vom Dezember in Basel startet nächste Woche das Begleitprogramm für die Bevölkerung.

Ein Minen-Spezialist entschärft eine Splittergranate: Dieses 2003 im Irak aufgenommene Bild ist Teil der Ausstellung «Making Peace», die im Rahmen der OSZE-Konferenz in Basel gezeigt wird.
Ein Minen-Spezialist entschärft eine Splittergranate: Dieses 2003 im Irak aufgenommene Bild ist Teil der Ausstellung «Making Peace», die im Rahmen der OSZE-Konferenz in Basel gezeigt wird.
Sean Sutton

Veranstaltet wird das Begleitprogramm von sechs zivilgesellschaftlichen Organisationen aus der ganzen Schweiz, wie Swisspeace und das Basler Präsidialdepartement am Freitag mitteilten. Ziel sei es, der Bevölkerung die Themen Frieden und Sicherheit näherzubringen und Diskussionen anzuregen. Koordiniert werden die diversen Veranstaltungen von der Schweizerischen Friedensstiftung Swisspeace. Die Kosten trägt der Kanton Basel-Stadt.

Das Begleitprogramm beginnt am Montag mit der Ausstellung «Making Peace» am Oberen Rheinweg. Gezeigt werden laut den Organisatoren unter freiem Himmel 124 Fotografien auf 100 Panels. Dargestellt werden die fünf wichtigsten Elemente, die es für einen dauerhaften Frieden braucht. Die Ausstellung will den Besuchern und insbesondere Jugendlichen Mut machen, sich für Frieden aktiv einzusetzen.

Vorgesehen sind neben dieser Ausstellung auch Theater- und Filmaufführungen sowie Stadtführungen und Diskussionsforen. Anlass für das Programm ist die Ministerratskonferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die am 4. und 5. Dezember in Basel stattfindet.

Treffen werden sich an der Konferenz Aussenminister und Delegationen der 57 Teilnehmer- und elf Partnerstaaten der OSZE. Diese wird 2014 von der Schweiz präsidiert.

Hier gibt es das Begleitprogramm in der Übersicht.

SDA/jg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch