Zum Hauptinhalt springen

Krisenmanagement des Bundes: 2003 brachte die Schweiz Asiaten gegen sich auf

Der Bund verweigerte während der Sars-Pandemie asiatischen Aussstellern, an der Baselworld teilzunehmen. Die Folge waren Schadensersatzklagen.

Vertreter der Uhren- und Schmuckindustrie protestierten 2003 in Hongkong gegen den Entscheid der Schweiz, asiatische Aussteller von der Baselworld auszuschliessen Foto: Reuters
Vertreter der Uhren- und Schmuckindustrie protestierten 2003 in Hongkong gegen den Entscheid der Schweiz, asiatische Aussteller von der Baselworld auszuschliessen Foto: Reuters

Im Frühjahr 2003 verdichteten sich die Anzeichen einer weltweiten Pandemie. Grund: In Südostasien brach damals das Sars-­Virus aus. Woher es genau kam, konnten Virologen nicht sagen, nur dass es 2002 irgendwo in der chinesischen Südregion Guangdong von einem Tier auf den Menschen übergesprungen sein muss. Wie dieses Jahr breitete sich das Virus rasant aus – und versetzte die Welt in Schrecken. In den Medien waren Bilder von Asiaten zu sehen, die medizinische Mundmasken trugen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.