Zum Hauptinhalt springen

Klybeckquai-Besetzer suchen das Gespräch

Die Besetzer der Ex-Esso-Parzelle auf der Klybeckinsel wollen über einen geregelten Aufenthaltsstatus verhandeln. Doch die Hafendirektion reagiert zurückhaltend auf den offenen Brief.

Marin Regenass
Die Ex-Esso-Parzelle im Klybeck: Die Besetzer suchen erneut den Kontakt zur Hafendirektion, denn sie wollen bleiben.
Die Ex-Esso-Parzelle im Klybeck: Die Besetzer suchen erneut den Kontakt zur Hafendirektion, denn sie wollen bleiben.
Dominik Pluess

Hafenöffner nennt sich die Gruppierung, die am Karfreitag das Ex-Migrol-Areal an der Uferstrasse am Klybeckquai besetzt hat. Darunter befinden sich zahlreiche Wagenleute, die in alten Zirkuswagen dort wohnen, Betreiber einer Bar mit Grillstelle und einer Volksküche sowie Erbauer eines Kinderspielplatzes. In einem offenen Brief in Form eines E-Mails wandten sich die Hafenöffner gestern an die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH), an die Medien sowie an den Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen