Zum Hauptinhalt springen

Kleine Schneeleoparden erfreuen Zoo-Besucher

Noch haben sie keine Namen, die drei kleinen Schneeleoparden, die seit einigen Tagen neugierig die Aussenanlage im Basler Zolli erkunden.

Kein Schnee, trotzdem viel Spass: Eines der drei Schneeleoparden-Babys erkundet die Anlage im Basler Zolli.
Kein Schnee, trotzdem viel Spass: Eines der drei Schneeleoparden-Babys erkundet die Anlage im Basler Zolli.
Zoo Basel

Gleich drei junge Schneeleoparden sind derzeit im Zoo Basel zu bewundern. Die Jungtiere kamen schon am 22. April zur Welt - versteckt in einer Felsenhöhle. Dieser Tage beginnen sie nun, die «Hochgebirgslandschaft» ihrer Aussenanlage zu erkunden. Die drei Jungen würden von ihrer Mutter gesäugt, bis sie etwa ein halbes Jahr alt seien, teilte der Zolli am Mittwoch mit. Allerdings hätten sie schon jetzt ihr Milchzahngebiss entwickelt und übten sich fleissig im Zerlegen von toten Hühnern.

Die Jungtiere sind derzeit noch namenlos. Für Mutter Mayhan sind es die ersten Jungen. Sie und Vater Pator waren erst 2009 in den Zoo Basel gekommen: Mayhan aus dem Zoo von Doué-la-Fontaine in Frankreich, Pator aus dem Zoo von Krefeld in Deutschland.

Vermittelt worden waren die zwei Elterntiere vom EEP, dem Erhaltungszuchtprogramm des europäischen Zooverbandes EAZA. Mit der Nachzucht will der Zoo Basel, der schon seit 1970 Schneeleoparden hält, einen Beitrag zum Erhalt der stark gefährdeten Art leisten.

Gejagt wegen Medizin und Fell

Denn in freier Natur leben geschätzt nur noch 4000 bis höchstens 6000 Schneeleoparden. Gejagt wird die scheue Hochgebirgskatze aus Zentralasien wegen ihres Fells, der Verwendung von Körperteilen in der traditionellen chinesischen Medizin und gelegentlicher Übergriffe auf Nutztiere.

Schneeleoparden leben im Altai, Pamir, Hindukusch und Himalaya auf 1500 bis, im Sommer, 6000 Metern über Meer. Wegen der kargen Vegetation ist dort laut dem Zoo auch das Beutetierangebot - Steinbock, Schraubenziege, Blauschaf und kleine Nager - recht dünn. Die Leoparden brauchen darum über 100 Quadratkilometer grosse Reviere.

SDA/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch