Zum Hauptinhalt springen

Kesslergrube wird teilweise eingekapselt

Die Basler Regierung hält das Vorgehen in Grenzach-Wyhlen nur für die zweitbeste Methode.

Der BASF-Deponieteil ist mit Industriegebäuden und zwei laufenden Kläranlagen bebaut.
Der BASF-Deponieteil ist mit Industriegebäuden und zwei laufenden Kläranlagen bebaut.
zVg

Der zweite Schritt kommt rasch nach dem ersten: Die Sanierung des BASF-Teils der Kesslergrube in Grenzach-Wyhlen ist vom Landratsamt Lörrach grundsätzlich genehmigt worden. Dort ist eine Einkapselung zur dauerhaften Sicherung der Altlast vorgesehen, wie es in einer Mitteilung heisst. Am 14. November hatte das Landratsamt den Sanierungsplan der Kesslergrube für den Teil von Roche genehmigt, auf dem ein vollständiger Aushub mit thermischer Entsorgung des Materials vorgesehen ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.