Keine grossen Zwischenfälle am Nationalfeiertag

Das Basler 1.-August-Feuerwerk über dem Rhein hat am Mittwochabend laut Polizei 110'000 Schaulustige angezogen.

Das Feuerwerk über der Stadt lockte 110 000 Zuschauer an.

Das Feuerwerk über der Stadt lockte 110 000 Zuschauer an.

(Bild: Keystone)

Sie verfolgten das Spektakel bei leicht kühlem Sommerwetter am fast wolkenlosen Nachthimmel vom Ufer und von Brücken aus. Zu grösseren Zwischenfällen kam es während der offiziellen Feierlichkeiten nicht, wie die Kantonspolizei Basel-Stadt in der Nacht auf Donnerstag mitteilte. Beamte hätten allerdings diverse Streitereien schlichten müssen. Eine Person wurde demnach in Gewahrsam genommen, ein Pöbler musste auf der Wache seinen Rausch ausschlafen. Fünf Personen wurden wegen medizinischer Gründe ins Spital gebracht, eine weitere wegen zu viel Alkohols.

Die Stadt Basel begeht den Nationalfeiertag seit langem jeweils am Vorabend. Das grosse Feuerwerk begann pünktlich um 23 Uhr und dauerte rund 20 Minuten lang. Die Zündungen erfolgten von zwei Rheinschiffen aus; je eines lag oberhalb und unterhalb der Mittleren Brücke im Zentrum der Stadt vor Anker. Entsprechend standen die Besucher auf den Rheinbrücken wie immer dicht an dicht gedrängt.

In der Stadt Basel wurde das Brandrisiko mit dem grossen Feuerwerk trotz anhaltender Bodentrockenheit als vertretbar eingeschätzt. Beide Basel hatten am Montag die Waldbrandgefahrenstufe für ihr Kantonsgebiet von 3 auf 2 reduziert, nachdem am Wochenende einiger Regen gefallen und die Temperaturen spürbar gefallen waren.

Auf dem «Bach»

Das Festhalten am traditionellen grossen Feuerwerk trotz Trockenheit und Klimadiskussionen hatten die Verantwortlichen vorab mit einer angenommenen Erwartungshaltung des Publikums erklärt. Manche Private können kaum das Einbrechen der Dunkelheit für das Abbrennen ihres mitgebrachten Feuerwerks auf Strassen und Trottoirs abwarten.

Dem Basler Feuerwerk vorausgegangen war ab dem späten Nachmittag ein Festbetrieb mit rund hundert Beizen und Verkaufsständen sowie Live-Musik entlang der Rheinufer und auf dem Marktplatz. Auf dem Rhein standen unter anderem Fontänen vom Feuerlöschboot auf dem Programm. Gross- und Kleinschifffahrt mussten für das Fest pausieren.

Bei einem der Langschiff-Rennen auf dem «Bach» - wie man in Basel den Rhein nennt - traten als Novum Vertreterinnen und Vertreter des Grossen Rats (Kantonsparlament) gegen solche der Bürgergemeinde Basel an. Eine 120-Meter-Wasserrutschbahn lockte ferner erneut zum Mühlenberg, dies am Mittwoch und Donnerstag.

Laser statt Raketen Die Mittlere Brücke war ab Mitte Nachmittag nur noch für Fussgänger zugänglich; so waren auch Teile der Innerstadt tram- und busfrei. Ab 21 Uhr wurden Wettstein- und Johanniterbrücke für allen Verkehr mit Rädern gesperrt. Eltern mit Kleinkindern und Kinderwagen hatte die Stadt wegen des Gedränges geraten, die Mittlere Brücke ab etwa 22 Uhr zu meiden. Nach dem Stadtfest am Rhein folgt am 1. August die offizielle Basler Bundesfeier auf dem Bruderholz-Hügel mit einem traditionellen Höhenfeuer. Dort setzt man heuer zwecks Klimaschutzes weniger auf echtes Feuerwerk, sondern neu auf Laserlicht-Effekte - quasi Feuerwerk ohne Schall und Rauch.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt