Zum Hauptinhalt springen

Kaserne Basel: 45 Millionen für Hauptbau-Sanierung

Die Kaserne soll grösser werden und damit mehr Platz für Kultur und Gastronomie bieten. Der Kanton lässt für das Projekt 45 Millionen Franken springen – das sind 15 mehr als ursprünglich geplant.

Der Hauptbau soll eine drei Etagen hohe Zentralhalle bekommen.
Der Hauptbau soll eine drei Etagen hohe Zentralhalle bekommen.
Bettina Matthiessen

Den Umbau des Hauptbaus der Kaserne Basel in ein Kultur- und Kreativzentrum will sich der Kanton Basel-Stadt insgesamt rund 45 Millionen Franken kosten lassen. Das mit einer Öffnung der Anlage zum Rhein hin verbundene Projekt soll 2020 abgeschlossen werden.

Gemäss der am Mittwoch vorgestellten Regierungsvorlage erfordern die Gesamtsanierung des Hauptbaus und dessen Umbau Investitionen von 39,9 Millionen Franken. Weitere 1,25 Millionen Franken sind für Einrichtungen und Mobiliar vorgesehen.

Mehr unerwartete Kosten

Weil auf dem Kasernenplatz auch während der Bauzeit Veranstaltungen durchgeführt werden, erfordern Baustelleneinrichtung, Baulogistik und Schutzmassnahmen einen zusätzlichen Aufwand. Dessen Kosten sind auf rund 3 Millionen Franken veranschlagt.

Realisiert werden soll auf dem Kasernenareal das Projekt des Basler Architekturbüros Focketyn del Rio, das als grössten Eingriff eine neue Zentralhalle mit drei Stockwerken im Hauptbau vorsieht. Bei der Präsentation des Siegerprojekts im Architekturwettbewerb 2013 waren die Kosten noch auf 30 Millionen Franken geschätzt worden.

Mehr Platz für Kultur und Gastronomie

Im Hauptbau der Kaserne sollen nach der Sanierung rund 9000 Quadratmeter für kulturelle und kreativwirtschaftliche Nutzungen zur Verfügung stehen. Auch die Bedürfnisse der Quartierbevölkerung sollen berücksichtigt werden.

Grosse Bedeutung misst die Regierung der Gastronomie zu. Die entsprechenden Betriebe sollen umgehend nach dem Ja des Grossen Rats zum 45-Millionen-Kredit ausgeschrieben werden. Das Baugesuch für das Projekt wird nach Regierungsangaben voraussichtlich im kommenden Sommer eingereicht.

Mit den Bauarbeiten soll nach dem Basel Tattoo 2017 gestartet werden. Ab Anfang 2020 soll das neue Kultur- und Kreativzentrum im 1863 erstellten Gebäude bezogen werden können.

SDA/las

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch