Zum Hauptinhalt springen

Kantonalbank greift Bank Cler unter die Arme

Die im Immobilienmarkt exponierte Bank Cler benötigt mehr Eigenkapital. Dieses Geld schiesst nun die Basler Kantonalbank ein. Das Risiko trägt der Steuerzahler.

Deckt die BKB: Regierungsrätin Eva Herzog. Foto: Lucia Hunziker
Deckt die BKB: Regierungsrätin Eva Herzog. Foto: Lucia Hunziker

«Gesetzeskonform», «zukunftsorientiert» und nur «ein leicht erhöhtes Risiko», das durch eine bessere «Risikosteuerung» «überkompensiert» wird: Finanzdirektorin Eva Herzog und Adrian Bult, Präsident der Basler Kantonalbank (BKB), verteidigten in der BaZ die enge Anbindung der Bank Cler an die BKB. Obwohl die Cler zu 100 Prozent der BKB gehört und die BKB-Chefs auch die Cler führen, würde im Krisenfall die Staatsgarantie nicht auch für die Cler gelten, versichern sie. Das wäre nämlich gegen das Gesetz. Die Politik ist skeptisch. Die Geschäftsprüfungskommission untersucht den Fall. Und Branchenkenner warnen nun.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.