Zum Hauptinhalt springen

Jürg Läderach – der Mann, der Schoggi mit Moral verbindet

Man nennt ihn «Schoggikönig»: Jürg Läderach.
Man nennt ihn «Schoggikönig»: Jürg Läderach.
Thomas Geissler

Wenn die Medien über das Schokolade-Unternehmen Läderach schreiben, schmelzen sie oft dahin vor Bewunderung. Sie loben, die Firma beherrsche die süsse «Kunst der Verführung». Einige setzten dem Inhaber Jürg ­Läderach gar die Krone auf: Als «Schoggikönig» betitelten sie den Mann, der Manufakturen mit rund 800 Mitarbeitern in Bilten und Ennenda im Kanton Glarus unterhält.

Läderach ist mit seinen Erzeugnissen nicht nur in Europa, sondern auch in Asien präsent. In Basel verkauft er seine Produkte im Clara-Shopping, am Marktplatz und auf der Bahnhofs-Passerelle. Pralinés, Truffes, Frischschokolade-Tafeln, Perlettes, Florentiner – es gibt sie bei Läderach in sämtlichen Geschmacksrichtungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.