Zum Hauptinhalt springen

Italiener wegen Brandstiftung in Milieu verdächtigt

Polizei nimmt einen 35-Jährigen fest. Er könnte ein Feuer in der Webergasse gelegt haben.

Ende Juni brannte es in einem Zimmer in einem Bordell an der Webergasse.
Ende Juni brannte es in einem Zimmer in einem Bordell an der Webergasse.
Google

Kurz nach Mitternacht am 30. Juni brannte es in einem Etablissement in der Webergasse. Die Berufsfeuerwehr konnte den Brand gemäss Staatsanwaltschaft Basel-Stadt rasch löschen. Es wurde niemand verletzt.

Wie die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, habe ein 35-jähriger Italiener die Liebesdienste einer Frau in dem Freuedenhaus in Anspruch genommen. Danach drohte er der Frau und einer Kollegin und sei gegen die beiden auch tätlich geworden, worauf die Prostituierten flüchteten. Als sie kurze Zeit später zurückkehrten, mussten sie feststellen, dass es in dem Etablissement brennt. Der Mann war allerdings verschwunden.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, konnte die Polizei den Typen in der Zwischenzeit festnehmen. Er wird dringend verdächtigt, das Feuer in dem Zimmer der Liegenschaft gelegt zu haben. Der Freier befindet sich nun in Untersuchungshaft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch