Zum Hauptinhalt springen

Intrigen und Sexbilder kosten BVB-Direktor den Kopf

BVB-Direktor Jürg Baumgartner belästigte Mitarbeiterinnen mit schlüpfrigen Handy-Fotos. Ausserdem mobbte er den ehemaligen Vizedirektor Georg Vischer.

BVB-Direktor Jürg Baumgartner (mitte) räumt seinen Arbeitsplatz per Ende Januar 2014. Bereits weg ist Verwaltungsratspräsident Martin Gudenrath (links).
BVB-Direktor Jürg Baumgartner (mitte) räumt seinen Arbeitsplatz per Ende Januar 2014. Bereits weg ist Verwaltungsratspräsident Martin Gudenrath (links).
Nicole Pont

BVB-Direktor Jürg Baumgartner hat offenbar mehrere Frauen mit SMS und Handy-Fotos bedrängt. In den Mitteilungen machte er anzügliche Bemerkungen und in den Fotos zeigte er sich sehr freizügig. Auch wenn die Frauen ausdrücklich keine Nachrichten von ihm wünschten und nur geschäftlich mit ihm verkehren wollten, suchte er immer wieder den Kontakt. Dies ist Jürg Baumgartner nun zum Verhängnis geworden. Für den neuen Verwaltungsratspräsidenten Paul Blumenthal war dieses Benehmen seines Direktors nicht tolerierbar. Er forderte ihn auf, seine Demission einzureichen, was der BVB-Direktor schliesslich auch tat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.