Zum Hauptinhalt springen

«Im Sommer sollen erste Aktivitäten sichtbar sein»

Ein Hafen-Radio und ein Holzpark: Auf der Klybeckinsel ist ein Grossprojekt in Sachen Zwischennutzung geplant. Mit den Wagenleuten will man eine gute Nachbarschaft pflegen.

Verspürt Vorfreude und Verantwortung: Katja Reichenstein vom Verein Shift Mode erklärt ihre Zwischennutzungs-Vision für die Klybechinsel. (Videos: Joël Gernet)

Das ehemalige Migrol-Areal ist das letzte verbliebene Filetstück unter den Zwischennutzungs-Brachen am Klybeckquai. 15'000 Quadratmeter Freiraum für Kreativprojekte jeglicher Art. Seit Dienstag ist klar: Der Verein Shift Mode übernimmt das Areal-Management ab dem 1. Mai für fünf Jahre. Dies hat die Basler Regierung unmittelbar nach ihrem Entschluss mitgeteilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.