Zum Hauptinhalt springen

«Ich fahre jetzt wie eine Wilde»

Velofahrer freuen sich über den Versuch mit einer Velostrasse in Basel. Doch das sorgt auch für Ärger.

Freie Fahrt. Am St.-Alban-Rheinweg (Bild) und in der Mülhauserstrasse erhalten Velofahrer Vortritt gegenüber Fahrzeugen, die von rechts kommen.
Freie Fahrt. Am St.-Alban-Rheinweg (Bild) und in der Mülhauserstrasse erhalten Velofahrer Vortritt gegenüber Fahrzeugen, die von rechts kommen.
Dominik Plüss

21 gelbe Velos und zahlreiche 30er-Tempolimiten hat das Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) auf den St.-Alban-Rheinweg gemalt. Bei jeder einmündenden Querstrasse wie der Waldenburger-, der Schauenburger- oder der Homburgerstrasse leuchten zwei gelbe Velos – in jede Fahrtrichtung eines. Diese sollen sämtlichen Verkehrs­teilnehmern signalisieren: Beim St.-Alban-Rheinweg handelt es sich um eine «Velostrasse». Noch steckt diese neben Autobahnen, Haupt- oder Nebenstrassen neue Strassenart – früher nannte man sie Veloweg – in einer Pilotphase. Im Strassenverkehrsgesetz sind Fahrradstrassen nicht verankert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.