Zum Hauptinhalt springen

Lehrlingsmisere: Die Schulen verhalten sich ignorant

Die Lehrstellenbörse zeigt die Schwächen des Systems schonungslos auf. Ein Besuch.

An der Lehrstellenbörse haben 58 Unternehmen 486 offene Arbeitsplätze angeboten.
An der Lehrstellenbörse haben 58 Unternehmen 486 offene Arbeitsplätze angeboten.

Das Hemd sitzt, nun ja, etwas scheps, und man spürt, dass es nicht täglich den Weg aus dem Kleiderschrank findet. Die Stimme ist etwas zittrig, die Nervosität unübersehbar; verständlich, wenn kurz darauf der Satz fällt: «Warum sollen wir uns da überhaupt vorstellen? Wir haben doch eh keine Chance.»

Es stimmt gleich zu Beginn melancholisch, wenn junge Menschen derart desillusioniert über einen Ort sprechen, an dem ihnen eigentlich geholfen werden sollte. Tatort ist die Basler Lehrstellenbörse des Gewerbeverbands und Partnern des Kantons Basel-Stadt. Über 600 Suchende sind gekommen; von 58 Unternehmen werden 486 offene Arbeitsplätze angeboten. Am Ende, so lehrt die Erfahrung, bekommen rund 50 Teilnehmer einen Vertrag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.