Zum Hauptinhalt springen

Hackfleischküchlein gegen Herbstmesse-Tristesse

Der Food-Truck erlangte eine gewisse Berühmtheit, als der Restauranttester Daniel Buhmann ihn unter die Lupe nahm. Momentan steht er in der «Fressmeile» am Messeplatz.

Serviert Hackfleisch-Kiechli mit Kartoffelsalat: Nathalie Ott.
Serviert Hackfleisch-Kiechli mit Kartoffelsalat: Nathalie Ott.
Dominik Heitz

Wer jetzt an die Basler Herbstmesse geht, hat das volle ­Tristesse-Programm: grauer Himmel, Düsternis, Kälte und Nieselregen. Wer will da bei diesem Wetter schon auf die Bahnen?

Einzige Wärme- und Gemütsaufhellerstationen sind zurzeit die Essstände – allen voran jene in der «Fressmeile» unter den Arkaden beim Messeplatz. Hier ist die Auswahl dermassen üppig, dass der Gang an den Ständen links und rechts vorbei fast mehr Qual als Wahl ist. Soll ich Albins Fischknusperli probieren oder doch eher das Spanferkel der Porchetteria von Didi? Wie wäre es mit einem Besuch des Kilin-Palastes, wo Mah-Meh, Frühlingsrollen und Jin-Xing-Brottaschen serviert werden? Andererseits haben wir auch noch nie das flache ungarische Lángo-Brot mit Sauerrahm gegessen.

Einzige Wärme- und Gemütsaufhellerstationen sind zurzeit die Essstände – allen voran jene in der «Fressmeile» unter den Arkaden beim Messeplatz.

Aber da steht im Wald der Essstände auch das Holz-ist-heimelig-Pilzhüsli. Steinpilzsuppe, gebratene Champignons an verschiedenen Saucen und Pilzrisotto stehen hier auf der Menükarte. Doch nein – schon lenken uns das nostalgisch beleuchtete, zuckersüsse ­«Zucker Schätzle» und der Crêpe- und Waffelstand ab. Sie erinnern uns mit leichtem Schmerz daran, dass es uns vorhin grosse Mühe gekostet hat, den Stand mit den saftigen, fein duftenden Apfelküchlein für einmal auszulassen.

Letztlich aber zieht es uns – an Seppe-Tonis Läberli vorbei – zu den Rinds-Haggfleisch-Kiechli («huusgmacht nach Omas Rezäpt») von Trudi und Markus Ott. Der Food-Truck erlangte diesen Februar nationale Bekanntheit, als ihn Restauranttester Daniel Bumann unter die Lupe nahm. Am Essen hatte er damals nichts auszusetzen. Doch die optische Erscheinung erachtete er als veraltet. Jetzt kommt der Truck aufgefrischt daher: schwarze Informationstafeln mit weisser Schrift – und die Bedienung in schwarzen Schürzen mit weissen Tupfen.

Wir lassen uns von Tochter Nathalie ein gut gebratenes Hackfleischküchlein mit ­feinem Kartoffelsalat (Fr. 13.–) geben. Dazu trinken wir ein Glas Ueli-Bier. Alles passt.

Für Apfelküchlein hatte es diesmal keinen Platz mehr. Das aber werden wir in den nächsten Tagen ändern.

Trudis Rinds-Haggfleisch-Kiechli: bis zum 10. November auf dem Messeplatz unter den Arkaden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch