Zum Hauptinhalt springen

First Hund von Basel sucht eine Nanny

SP-Regierungsrätin Tanja Soland hat einen Job ausgeschrieben: Sie will einen Hundesitter beschäftigen. Die Aufgabe ist anspruchsvoller, als sie klingt.

Mit Unschuldsmiene posierte Solands Hündin neben dem, was von den Notizen des BaZ-Redaktors übrig geblieben war.
Mit Unschuldsmiene posierte Solands Hündin neben dem, was von den Notizen des BaZ-Redaktors übrig geblieben war.
Christian Keller

Regierungsrätin Tanja Soland sucht auf Facebook einen Hundesitter, der (oder die) an Wochenenden und Abenden mit ihrer «Canela» Gassi geht. Detaillierte Angaben zu diesem Job fehlen leider. Die BaZ hat daher beschlossen, ihr mit der Ausschreibung etwas unter die Arme zu greifen. Immerhin handelt es sich dabei und das ranghöchste Tier Basels – es sei denn natürlich, Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann hortet irgendwo noch eine Schildkröte oder etwas Ähnliches.

Wer sich der Aufgabe annehmen möchte, Solands Haustier zu betreuen, sollte sich Folgendem bewusst sein: Canela ist kein normaler Hund. Sie ist ein SP-Hund. Bei der Erziehung ist daher streng auf sozialdemokratische Leitlinien zu achten. Sollten Sie unterwegs einen anderen Vierbeiner kreuzen, der besonders klein, zerzaust oder ausländisch aussieht, achten Sie bitte auf einen freundlichen Umgang. Alte, weisse Hundemännchen hingegen dürfen kaltschnäuzig angebellt werden.

Was die Nahrung betrifft, hat sich ausserdem gezeigt, dass Solands Hündin einen sehr ausgefallenen Geschmack hat: Sie steht nicht etwa auf Trockenfutter oder Würstchen, sondern auf bekritzeltes Papier. An einer Medienkonferenz im vergangenen Herbst zerfetzte sie nach Leibeslust den Notizblock von BaZ-Journalist Mischa Hauswirth. Man könnte an dieser Stelle einen bösen Kommentar anbringen, dass die Basler SP nun schon Hunde auf unliebsame Journalisten abrichtet. Viel schöner jedoch ist der Gedanke, dass dieses junge Parteimitglied ganz einfach Geschmack an kritischen Texten findet.

In diesem Sinne sind wir überzeugt, dass die Regierungsrätin allfälligen Bewerbungen aus unserer Redaktion den Vorrang geben wird. Zum Wohl des Tieres.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch