Zum Hauptinhalt springen

Fetz feiert, Frehner ärgert sich

Während sich die wiedergewählte Basler Ständerätin Anita Fetz (SP) im Wahlforum als strahlende Siegerin präsentiert, ärgert sich SVP-Konkurrent Sebastian Frehner noch einmal über die misslungene bürgerliche Einheitskandidatur.

Das Schlussresutat der Basler Ständeratswahlen: Anita Fetz (SP) erhält 33'758 Stimmen (62,6%), Sebastian Frehner (SVP) 10'453 (19,4%) und Daniel Stolz (FDP) 6758 (12,5). Das absolute Mehr lag bei 26'966 Stimmen.

Schon mit der Bekanntgabe des Resultats der brieflich Stimmenden um 12 Uhr war klar: Mit 31'331 Stimmen bei einem absoluten Mehr von 25'287 wird Anita Fetz souverän für eine dritte Legislatur in den Ständerat gewählt. Grosser Jubel bei den zahlreich anwesenden linken Politikern. Von Fetz selber fehlte allerdings noch jede Spur. Rund eineinhalb Stunden später erscheint dann auch eine strahlende Anita Fetz im Wahlforum, wo sie mit Applaus, Glückwünschen, Küssen und Blumen eingedeckt wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.