Zum Hauptinhalt springen

FCB-Hooligans verprügeln Griechen in Hotel

Bei einer Schlägerei in einem Basler Hotel wurde mindestens ein Fussballfan verletzt.

Basler Polizisten diskutieren nach dem Angriff mit den griechischen Fussballfans vor dem Hotel Novotel an der Grosspeterstrasse.
Basler Polizisten diskutieren nach dem Angriff mit den griechischen Fussballfans vor dem Hotel Novotel an der Grosspeterstrasse.
Nikos Papathanasiou

Bei einer Prügelei in der Lobby eines Hotels in Basel ist am Mittwochnachmittag mindestens eine Person verletzt worden. Ausserdem wurde Mobiliar des Hotels in Mitleidenschaft gezogen.

Nach Angaben des Justiz- und Sicherheitsdepartements Basel-Stadt drangen rund zwanzig Männer kurz vor 14 Uhr in das Hotel an der Grosspeterstrasse ein. Sie vermummten sich mit teils blau-roten und schwarz-weissen Masken. Einige hatten sich auch rot-blaue Striche unter den Augen aufgemalt und es wurden FCB Fahnen mitgeführt. Im Hotel attackierten die Vermummten griechische Fussballfans. In der Lobby des Hotels wurde verschiedenes Hotelmobiliar beschädigt.

Von den griechischen Fussballanhängern erlitten eine 15-Jährige sowie vier Männer im Alter von 29, 48, 50 und 52 Verletzungen. Eine Person musste durch die Sanität der Rettung Basel-Stadt in die Notfallstation eingewiesen werden.

Noch nie einen solchen Angriff auf Fans in einer Hotellobby erlebt habe Nikos Papathanasiou. Der Paok-Fan sagt: «Ich reise seit 30 Jahren an solche Spiele in ganz Europa. Aber es ist das erste Mal, dass es Probleme gab. Diese vermummten FCB-Fans waren verrückt.» Wie Papathanasiou sagt, hätten sich im Novotel-Hotel rund 100 VIP-Fans von Paok aufgehalten.

Die Verursacher der Konfrontation flüchteten nach ersten Erkenntnissen der Kantonspolizei Richtung Jakob-Burckhardt-Strasse. Die sofort aufgenommene Fahndung der Polizei brachte bisher keine Ergebnisse. Sie sucht Zeuginnen und Zeugen des Vorfalls. Die Aussagebereitschaft der mutmasslichen Opfer sei zurückhaltend, schrieb die Polizei.

SDA/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch