Zum Hauptinhalt springen

Fast jeder zweite Franzose zahlt Busse nicht

Wenn ein ausländischer Autofahrer hier geblitzt wird, kann er sich leicht vor der Busse drücken. Millionen an Bussengelder sind ausstehend, weil die Behörden ihre Mittel beim Eintreiben im Ausland nicht ausschöpfen.

Symbolbild: Wenn ein ausländischer Autofahrer geblitzt wird, hat er nichts zu befürchten - ausser er gerät in eine Polizeikontrolle.
Symbolbild: Wenn ein ausländischer Autofahrer geblitzt wird, hat er nichts zu befürchten - ausser er gerät in eine Polizeikontrolle.
Elena Monti

Es ist eine stattliche Zahl: Zwölf Millionen Franken. So hoch ist der Betrag der noch nicht bezahlten Verkehrsbussen in Basel-Stadt. Ein Zehntel davon entfällt auf Schweizer Autofahrer, 10,7 Millionen auf ausländische, wie Justiz- und Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass am Mittwoch im Parlament in seiner Antwort auf eine Interpellation von Thomas Mall (LDP) sagte. Unbezahlte Ordnungsbussen verjähren innerhalb von drei Jahren. Bis Ende September 2012 verfielen so Verkehrsbussen in der Höhe von 17,1 Millionen Franken, die ausländische Fahrzeughalter in den Jahren 2007 bis 2009 in Basel eingefahren haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.