Zum Hauptinhalt springen

Fall Eric Weber schrumpft auf Mini-Anklage

Die Verteidigung fordert Freispruch für den übrig gebliebenen Rest der aufgebauschten Anklage gegen Eric Weber. Dieser plant derweil den Sprung in den Regierungsrat.

Politisch motiviert: Grossrat Eric Weber poltert gegen die Staatsanwaltschaft, die ihn aus politischen Gründen in Haft genommen habe.
Politisch motiviert: Grossrat Eric Weber poltert gegen die Staatsanwaltschaft, die ihn aus politischen Gründen in Haft genommen habe.
Nicole Pont

Zehn Polizisten – fünf in Zivil, fünf in Uniform – umzingelten fünf Tage vor den Grossratswahlen im November 2012 eine Telefonzelle auf dem Barfüsserplatz und verhafteten den inzwischen gewählten Grossrat Eric Weber in aller Öffentlichkeit mit Handschellen. Angeblich wegen Wahlfälschens, Hausfriedensbruchs, Stimmenfang, Missbrauch einer Fernmeldeanlage, sexueller Belästigung, übler Nachrede und so weiter. Das war damals Grund dafür, den unliebsamen Rechtspopulisten über mehrere Tage bis zur Bekanntgabe des Wahlresultats in Untersuchungshaft zu behalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.