Zum Hauptinhalt springen

«Es tut weh, was hier passiert»

«Es war die Summe einzelner Faktoren, die uns als Ganzes die Perspektive für die Zukunft genommen haben», sagt Michel Pompanin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.