Zum Hauptinhalt springen

Es hätte sein grosser Tag werden sollen

Der Koch des Basler Restaurants Matisse, Friedrich Zemanek, verstarb 51-jährig am Montag – am Tag, als der neue Gault Millau erschien. Nun ist klar: Es war Selbstmord.

Raphael Suter
14 Punkte: Zemanek und das Restaurant «Matisse» in Basel werden dieses Jahr erstmals im Gault Millau erwähnt.
14 Punkte: Zemanek und das Restaurant «Matisse» in Basel werden dieses Jahr erstmals im Gault Millau erwähnt.

Als am Montag der neue Gastroführer Gault Millau erschien, hoffte Friedrich Zemanek, in den Kreis der besten Restaurants der Region aufgenommen zu werden. Darauf hatte er im Restaurant Matisse hingearbeitet.

Und tatsächlich wurden Zemanek und das «Matisse» neu im Gault Millau erwähnt. 14 Punkte gaben die anonymen Testesser dem Restaurant an der Burgfelderstrasse. Die «Basler Zeitung» feierte ihn mit Bild am Dienstag als den Newcomer in der Region, doch für den ambitionierten Koch waren die 14 Punkte offenbar keine Auszeichnung, sondern eine riesige Enttäuschung. «Für Zemanek ist eine Welt zusammengebrochen. Mit mindestens 16 Punkten hat er schon gerechnet», erklärte der «Matisse»-Geschäftsführer Daniel Gehriger in der «Basellandschaftlichen Zeitung». Nachdem der Küchenchef das Resultat erfahren hatte, verschwand er aus dem Restaurant.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen