Zum Hauptinhalt springen

«Es geht um Respekt, nicht um Selbstbefriedigung»

Wenn Spitzenkoch Ivo Adam etwas anpackt, dann mit Herzblut – und früher auch wie ein «Säuli». Das hat der 34-Jährige am Rand der «Best Of Swiss Gastro»-Awards in Basel verraten.

Gut gelaunt: Ivo Adam, Starkoch und Leiter der «Seven»-Restaurants in Ascona, gibt an den «Best Of Swiss Gastro»-Awards ein Interview.
Gut gelaunt: Ivo Adam, Starkoch und Leiter der «Seven»-Restaurants in Ascona, gibt an den «Best Of Swiss Gastro»-Awards ein Interview.
Joël Gernet
Basler Gewinner lässt warten: Bis Martin Keusch, Geschäftsführer des Hitzberger Basel, auf der Bühne eintraf (rechts), überbrückte Moderatorin Melanie Winiger mit Hitzberger-CEO Andy Schwarzenbach (links) die Zeit.
Basler Gewinner lässt warten: Bis Martin Keusch, Geschäftsführer des Hitzberger Basel, auf der Bühne eintraf (rechts), überbrückte Moderatorin Melanie Winiger mit Hitzberger-CEO Andy Schwarzenbach (links) die Zeit.
Joël Gernet
Purple Rain: Im Kongresszentrum der Messe Basel gabs neben der Award-Verleihung auch Unterhaltung mit der Basler Komikerin Anet Corti und einer bestechenden Coverband (Bild).
Purple Rain: Im Kongresszentrum der Messe Basel gabs neben der Award-Verleihung auch Unterhaltung mit der Basler Komikerin Anet Corti und einer bestechenden Coverband (Bild).
Best Of Swiss Gastro
1 / 9

Ivo Adam ist der Popstar unter den Schweizer Köchen: Frech, selbstbewusst, omnipräsent und auch mit 34-Jahren noch sehr jugendlich unterwegs. Das zeigte sich auch am Montagabend bei der Verleihung der «Best Of Swiss Gastro»-Awards im Basler Kongresszentrum, wo Adam durch die Kombination von HipHop-Shirt, Sakko, Jeans und knallgelben Turnschuhen aus der Reihe tanzte. Und durch sein jugendlich-derbes Vokabular: Dieses liess er nicht nur im Interview mit baz.ch aufblitzen, sondern auch in der Laudatio zu den neu eingeführten Youngster-Awards: «Zugegeben, ich habe ab und zu einen Ständer in der Hose gehabt», sagte Adam über die fleissigen und talentierten Jungköche, welche ihn und die Jury mit ihren Kreationen verwöhnt hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.