Zum Hauptinhalt springen

Erneut mehr Logiernächte in Basler Hotels

Zum zwölften Mal in Folge kann die Basler Tourismusbranche ein Rekordergebnis bei den Übernachtungen verzeichnen.

Immer mehr Gäste logieren in Basler Hotelbetrieben, besonders ist der Anteil ausländischer Besucher gestiegen.
Immer mehr Gäste logieren in Basler Hotelbetrieben, besonders ist der Anteil ausländischer Besucher gestiegen.
Hannes-Dirk Flury

In den 65 Hotelbetrieben des Kantons Basel-Stadt haben im vergangenen Jahr 719'857 Gäste insgesamt 1'328'047 Übernachtungen gebucht, wie das Statistische Amt am Donnerstag vor den Medien sagte. Das sind 110'370 Übernachtungen mehr als 2016. Wie schon im Vorjahr haben Gäste aus der Schweiz rund ein Drittel aller Übernachtungen gebucht.

Zum Wachstum bei den Logiernächten haben indes vor allem Gäste aus dem Ausland beigetragen, bei denen ein Anstieg um 11,4 Prozent verzeichnet wurde. Der wichtigste ausländische Markt bleibt Deutschland. Bei den inländischen Gästen betrug das Wachstum 4,4 Prozent.

Rückläufig gegenüber dem Vorjahr waren bei den Top-Märkten gemäss Statistischem Amt einzig Übernachtungen von Gästen aus Grossbritannien. Hier wurde ein Rückgang um drei Prozent verzeichnet.

Mehr Kongresse und Freizeittouristen

Der erneute Anstieg der Logiernächte sei vor allem auf ein überdurchschnittlich gutes Kongressjahr zurückzuführen, sagte Basel-Tourismus-Direktor Daniel Egloff. Zudem habe es einen kräftigen Anstieg im Freizeittourismus gegeben. Ab Sommer habe sich die Abschwächung des Schweizer Frankens positiv ausgewirkt.

Positiv überrascht haben gemäss Egloff im Weiteren die asiatischen Märkte; deren effektive Zahlen liegen indes auf einem tiefen Niveau. Die asiatischen Gästen würde jedoch verstärkt Europa auch auf eigene Faust erkunden. Dabei zahle sich die optimale geographische Lage von Basel aus.

Durchschnittlich haben die Gäste im vergangenen Jahr 1,84 Tage in Basel verbracht. Die durchschnittliche Zimmerauslastung der Hotels lag 2017 gemäss Tourismusstatistik bei 61,2 Prozent und damit 0,4 Prozentpunkte tiefer als vor Jahresfrist. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Zuwachs von 266 Zimmern.

Vertrag mit Airbnb kommt

Wie Baselland Tourismus will auch Basel Tourismus mit Airbnb, einer Internetplattform für die Vermittlung privater Ferienunterkünfte, einen Vertrag abschliessen. Damit sollen ab Frühjahr die Gasttaxen der rund 3000 Airbnb-Betriebe automatisiert abgezogen und an Basel Tourismus weitergeleitet werden. Ab kommendem Jahr ist gemäss Egloff damit auch eine Auswertung der durch Airbnb generierten Übernachtungen in Basel möglich - aufgeschlüsselt nach Monaten und Wohnkreisen. Diese Zahlen fliessen indes nicht in die Tourismusstatistik ein, da diese nach gesamtschweizerischen Kriterien erhoben wird.

In den Hotels im Kanton Basel-Stadt erwartet Basel Tourismus für das laufende Jahr einen erneuten Zuwachs der Logiernächte von drei bis vier Prozent. Die Reiselust mit Trend zu Individualreisen soll global zunehmen. Zudem seien erneut zahlreiche Kongresse geplant.

Weniger Übernachtungen erwartet Egloff im Umfeld der verkürzten und verkleinerten Uhren- und Schmuckmesse Baselworld. Die Änderungen würden sich jedoch wohl stärker auf Hotelbetriebe auswirken, die weiter weg von Basel liegen. Eine Zunahme an Übernachtungen erwartet der Tourismusdirektor dagegen aufgrund der geplanten neuen Automobilmesse Grand Basel im Herbst.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch