Zum Hauptinhalt springen

Eric Weber «erlöst» den Grossen Rat

Der Basler Rechtspopulist Eric Weber erklärte am Mittwoch knapp fünf Monate nach dem Amtsantritt seinen Rücktritt aus dem Grossen Rat des Kantons Basel-Stadt. Ob er es diesmal ernst meint, ist noch unklar.

jg/amu
Tritt nach fünf Monaten aus dem Grossen Rat zurück: Eric Weber will das Parlament künftig in Ruhe arbeiten lassen.
Tritt nach fünf Monaten aus dem Grossen Rat zurück: Eric Weber will das Parlament künftig in Ruhe arbeiten lassen.
Nicole Pont

Um 9.09 Uhr war es am 26. Juni an der Bündelitags-Sitzung im Grossen Rat so weit: Eric Weber verkündet mündlich seinen Rücktritt, den er angeblich auch per eingeschriebenem Brief einreichen will. «Hiermit möchte ich sie erlösen von mir – ich trete zurück. Aber das Sitzungsgeld von heute und morgen nehme ich noch mit.» Als er einmal mehr zu einer Schmährede gegen die Staatsanwaltschaft ansetzt, wird er von Parlamentspräsident Conradin Cramer souverän unterbrochen. Webers Vorschlag, die Donnerstagssitzung zur Feier seines Abschieds abzusagen wurde von sämtlichen Grossräten, ausser dem Antragsteller, abgelehnt.

Weber vertrat im Grossen Rat die «Volks-Aktion gegen zuviele Ausländer und Asylanten in unserer Heimat», die bei den Grossratswahlen im vergangenen Herbst überraschend zwei Mandate im Grossen Rat erobert hatte.

Nicht die erste Rücktrittsankündigung

Der 50-Jährige hatte seinen Rücktritt schon einmal für den ersten Tag der neuen Legislaturperiode angekündigt, diesen Schritt jedoch nicht vollzogen. Nun will er nach Abu Dhabi auswandern, wie er gestern bereits in einem ungewöhnlichen Interview gegenüber baz.ch sagte (siehe Video). Während des Interviews entblösste Weber seinen Hintern und meinte damit die Basler Staatsanwaltschaft. Diese habe ihn ungebührlich behandelt und mitunter «mit Rauch gefoltert», behauptete Weber im wirren Interview am Dienstag. Am Freitag wolle er nun die Schweiz endgültig verlassen.

Ob er es diesmal ernst meint, war zunächst offen. Grossratspräsident Conradin Cramer sagte der Nachrichtenagentur sda, bis am frühen Mittwochnachmittag sei noch kein offizielles Rücktrittsschreiben eingegangen.

Eric Weber, der schon von 1984 bis 1992 dem Grossen Rat angehört hatte, war im Parlament isoliert und störte immer wieder den Ratsbetrieb. Die Verwaltung hielt er mit zahllosen politischen Vorstössen auf Trab. Seit den letzten Wahlen läuft gegen den einschlägig vorbestraften Weber eine Strafuntersuchung wegen Verdachts auf Eingriff in das Stimm- und Wahlrecht. Zweimal sass er deswegen in Untersuchungshaft. Das Strafverfahren ist nach wie vor hängig, wie es am Mittwoch bei der Staatsanwaltschaft auf Anfrage hiess.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch