Zum Hauptinhalt springen

Entspannen auf dem Felix-Platter-Dach

Der Heimatschutz macht sich stark für den Erhalt des vom Abriss bedrohten Spitalbaus. Die Genossenschaften werden den Rekurs prüfen.

Gemeinsam statt einsam: Solarzellen und Musikpavillon – das schwebt der Genossenschaft LeNa vor.
Gemeinsam statt einsam: Solarzellen und Musikpavillon – das schwebt der Genossenschaft LeNa vor.
Grafik Wouter Homs

Das Felix-Platter-Spital polarisiert. Die einen finden den lang gezogenen Bau hässlich, die anderen sind begeistert. Häufig ist es Liebe auf den zweiten Blick. Das Gebäude wirke zunächst spröde, sagte Christof Wamister, Präsident des Basler Heimatschutzes. Doch wenn man genau hinschaue, so sei zu sehen, dass es ein lichtdurchfluteter Bau mit interessanter ornamentaler Fassade sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.