Zum Hauptinhalt springen

Einheitliche Informationstafeln an 14 Bahnhöfen

In der trinationalen Region Basel werden im Rahmen der Internationalen Bauaustellung (IBA) 14 Bahnhöfe mit einheitlich gestalteten Informationstafeln ausgerüstet.

Die Bahnhöfe sollen attraktiver werden. Martin Ruetschi (Keystone)
Die Bahnhöfe sollen attraktiver werden. Martin Ruetschi (Keystone)

Ziel des Projekts sei es, die Bahnhofe attraktiver zu gestalten und die Nutzung der trinationalen S-Bahn zu fördern, teilte die IBA Basel am Montag mit. Bereits eingeführt sind die neuen Info-Tafeln im Badischen Bahnhof in Basel. 13 weitere Bahnhöfe im deutschen, französischen und schweizerischen Grenzgebiet sollen bald folgen.

Kernelemente des neuen Informationssystems sind ein Stadt- und ein Bahnhofsplan, der den Reisenden die Orientierung vor Ort erleichtern soll. Auch weitere Informationen zum öffentlichen Verkehrsnetz und zu den Tarifen gehören zum neuen zweisprachigen Angebot.

Die IBA-Verantwortlichen hoffen, dass es bei der 1995 ins Leben gerufenen Gruppe der «Aktiven Bahnhöfen» nicht bei den Info-Tafeln allein bleibt. Vielmehr sollten diese Bahnhöfe langfristig optimiert und zu zukunftsfähigen Mobilitätsdrehscheiben ausgestaltet werden. Auch sollen die Quartiere rund um die Bahnhöfe aufgewertet werden.

Grenzüberschreitender Veloverleih

Ein weiteres Projekt der «Aktiven Bahnhöfe» ist der erste grenzüberschreitende Fahrradverleih. Lanciert werden soll er im kommenden Sommer im deutschen Bad Säckingen und Stein AG. Zum Start sollen nach Angaben der IBA 25 Velos eingesetzt werden. Derzeit muss allerdings noch die Finanzierung gesichert werden.

Bei der IBA Basel handelt es sich um ein grenzüberschreitendes Projekt der Stadt- und Regionalplanung. Gestartet worden war es vor zehn Jahren mit dem Ziel, Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit in der trinationalen Metropolitanregion Basel zu stärken. Ergebnisse des Entwicklungsprozess werden vom 27. Juni bis zu 27. September 2020 an der IBA Expo auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein präsentiert.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch