Zum Hauptinhalt springen

Eingezogenen Fahrausweis gibts nicht so einfach wieder

Rigorose Behörden nehmen einem 79-jährigen Rentner den Führerausweis ab, weil er vier Mal zu schnell fuhr. Das Autobillet zurückzubekommen ist teuer.

110 km/h auf einem mit 80 km/h signalisierten Autobahn-Abschnitt: Nach vier Blitzern in fünf Jahren wurde dem Rentner der Fahrausweis entzogen.
110 km/h auf einem mit 80 km/h signalisierten Autobahn-Abschnitt: Nach vier Blitzern in fünf Jahren wurde dem Rentner der Fahrausweis entzogen.
Keystone

«Der Staat tut mir ein Unrecht an»: Dieser Überzeugung ist der 79-jährige Basler R.G. Am 15. Dezember 2013 musste er seinen Führerschein abgeben, nachdem er 60 Jahre nie einen Unfall verursacht hatte. In einem Administrativverfahren wurde ihm das Billett aberkannt. «Vorsorglicher Sicherungsentzung des Führerausweises» nennt die Kantonspolizei Basel-Stadt den Schritt und verfügte gleichzeitig die «Anordnung einer verkehrspsychologischen Untersuchung». In diesem Schreiben aus dem Justiz- und Sicherheitsdepartement steht auch, es bestünden «erhebliche Zweifel an Ihrer charakterlichen Eignung zur Teilnahme am motorisierten Strassenverkehr». R.G. findet das eine Frechheit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.