Zum Hauptinhalt springen

Eine Schweizer Kriegsgeschichte mit Seltenheitswert

Der Basler Anwalt Stefan Suter schildert anhand von entdeckten Kriegsbriefen die Geschichte der Gebrüder Hupfer aus Riehen.

Der Basler Anwalt Stefan Suter in seine Büro.
Der Basler Anwalt Stefan Suter in seine Büro.
Pino Covino

Die eigentliche Geschichte für das Buch «Auf der falschen Seite» hat einen dramatischen Vorspann: Die Kriegsbriefe, die zum Büchlein des Basler Anwaltes und Justiz-Historikers Stefan Suter führten, wurden in letzter Minute aus einer Mulde gerettet. Margrit, die Schwester der Briefeschreiber, hatte den gesamten Postverkehr zwischen Kurt und Walter Hupfer sowie den Eltern in Riehen aufgehoben. Als Margrit 2003 ins Altersheim übersiedelte und ihr Haus geräumt wurde, landeten die Briefe im Abfall.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.