Zum Hauptinhalt springen

Eine Million für die PUK zum Biozentrum

Der Grosse Rat soll Geld für die Infrastruktur der Kommission bewilligen.

Die PUK erhält den Auftrag, die Ursachen und Zusammenhänge der massiven Kostenüberschreitungen beim Biozentrum abzuklären
Die PUK erhält den Auftrag, die Ursachen und Zusammenhänge der massiven Kostenüberschreitungen beim Biozentrum abzuklären
Nicole Pont

Der Neubau für das Biozentrum der Universität kommt 70 bis 110 Millionen Franken teurer als geschätzt, wie im Dezember 2019 bekannt wurde. Wegen dieser Verteuerung um bis zu einem Drittel und der auf 2021 verzögerten Inbetriebnahme hat der Grosse Rat fast einstimmig beschlossen, die Geschäftsprüfungskommission (GPK) mit den Befugnissen einer parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) auszustatten.

Nun hat sich das Ratsbüro mit dem Auftrag befasst und legt dem Grossen Rat einen Bericht über den Auftrag an die PUK vor. Die Infrastruktur soll einen Sitzungs- beziehungsweise Arbeitsraum mit sicher abschliessbarem Mobiliar, idealerweise im Rathaus, ein eigenes 50-Prozent-­Sekretariat und eine eigene IT-Infrastruktur umfassen.

Den Aufwand schätzt das Ratsbüro auf eine Million Franken und beantragt dem Grossen Rat, diese Ausgaben zu genehmigen. Da die PUK beauftragt wird, den Bericht bis am 31. Dezember 2021 vorzulegen, betragen die jährlichen Kosten 500'000 Franken.

Betrag verhältnismässig

Der Gesamtbetrag möge «isoliert betrachtet» hoch erscheinen, er müsse aber in Relation zu den Mehrkosten von 70 bis 110 Millionen Franken für den 73 Meter hohen Neubau an der Spitalstrasse gesehen werden, heisst es in dem von Ratspräsidentin Salome Hofer unterzeichneten Bericht des Ratsbüros. Zudem bestehe die Möglichkeit, für das Budget 2021 einen Zusatzkredit zu beantragen.

Mit dem beantragten Beschluss erhält die PUK den Auftrag, die Ursachen und Zusammenhänge der massiven Kostenüberschreitungen sowie der zeitlichen Verzögerungen abzuklären, zudem die Verantwortlichkeiten und Kompetenzen bei der Ausschreibung, in der Planung und bei der Umsetzung des Neubauprojekts sowie die Abläufe und Kontrollen im Laufe des Projekts zu untersuchen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch