Zum Hauptinhalt springen

Eine illegale Party läuft aus dem Ruder

Ein Aktivisten-Netzwerk besetzte am Samstag das verlassene Kinderspital im Kleinbasel. Das Ziel: ein selbstverwalteter Raum zum Leben. Doch es kam alles ganz anders.

Der verwüstete Garten des ehemaligen Kinderspitals nach einer Nacht der Besetzung.
Der verwüstete Garten des ehemaligen Kinderspitals nach einer Nacht der Besetzung.
Keystone
1 / 1

Kurz nach Mitternacht war Schluss. «Die Party ist vorbei», schrie ein Mann mit Megafon vom ersten Balkon des alten Kinderspitals, das am Samstagnachmittag durch Aktivisten besetzt worden war. «Verlasst alle das Areal.» Ein tragischer Unfall beendete die illegale Party mit etwa 2000 bis 3000 Gästen. Ein 18-Jähriger stürzte von der Aussenterrasse des zweiten Stocks und zog sich schwerste Verletzungen zu. Die Feier war aber bereits vor Mitternacht ausser Kontrolle geraten. So wurden innerhalb des Gebäudes Feuer gelegt, im Innenhof brannten Computer, Mobiliar flog durch die Fenster.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.