Zum Hauptinhalt springen

Du, saag emoll, kasch du aigedlig Baaseldytsch?

Dialekt-Lehrerin Madeleine Vegh sieht die Basler dem Rest der Schweiz um einen Schritt voraus – zumindest sprachlich gesehen.

Dialekt-Schutzgebiet: Die Schnitzelbänggler dürfen alles sagen – solange dabei der Dialekt stimmt.
Dialekt-Schutzgebiet: Die Schnitzelbänggler dürfen alles sagen – solange dabei der Dialekt stimmt.
Pino Covino

Das Schweizerdeutsch ist Vielzahl, verstehst du das eine, heisst das noch lange nicht, dass sich dir auch alle andern erschliessen. Was in Basel ein «Schwöbli», ist in Bern ein «Weggli» und was in Basel die «Reerliwaaie», ist in der Ostschweiz die «Bölletünne».

«Bereits der Basiswortschatz unterscheidet sich teilweise sehr stark vom Hochdeutschen», sagt Madeleine Vegh. Die Baslerin mit Ostschweizer Wurzeln unterrichtet Schweizerdeutsch – Schwer­punkt Baaseldytsch. Willkommen ist, wer Deutsch auf Niveau B1 sprechen und verstehen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.