Zum Hauptinhalt springen

Drogendealer verprügelt Passant

Als ein junger Mann Nein zu Drogen sagte, schlug der Dealer am Claraplatz zu und verletzte den 22-Jährigen. Später gab es zwei weitere Opfer.

Der Claraplatz ist ein beliebter Drogenumschlagsplatz (Symbolbild).
Der Claraplatz ist ein beliebter Drogenumschlagsplatz (Symbolbild).
Aissa Tripodi

Ein junger Mann ist in der Nacht auf Sonntag beim Claraplatz im Kleinbasel von einem Unbekannten angegriffen worden. Er begab sich in der Folge verletzt in die Notfallstation. Der Täter gehörte zu einer Gruppe, die dem 22-Jährigen zuvor hatte Drogen verkaufen wollen.

Der Mann hatte gegen 3.30 Uhr bei einem Döner-Lokal eingekauft und ging zu seinem abgestellten Velo, wie die Basler Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Dabei wurde er von einem Unbekannten aus der Gruppe auf Englisch angesprochen.

Als der 22-Jährige das Drogen-Angebot ablehnte, habe ihm einer der Männer heftig ins Gesicht geschlagen. Der Angegriffene wehrte sich mit einem grossen Veloschloss und flüchtete mit dem Velo. Am Montagnachmittag erstattete er Anzeige.

Nicht das einzige Opfer

In der gleichen Nacht wurden weitere Männer Opfer von Schlägertrupps. Gegen 4.30 Uhr wurde in der Steinenvorstadt im Grossbasel ein junger Mann erheblich verletzt. Er und sein Kollege waren gemäss Staatsanwaltschaft von einer Gruppe von fünf bis sechs jungen Tätern angegriffen worden. Diese schlugen auf den 18-Jährigen ein, sodass er zu Boden stürzte.

Sein 19-jähriger Kollege wurde leicht verletzt; er brachte den 18-Jährigen mit mehreren Verletzungen im Gesicht ins Spital. Dieser erstattete am Dienstag Anzeige. Nach diesem Angriff gingen die Täter ihrerseits in Richtung Barfüsserplatz weiter, wo sie einen bislang unbekannten weiteren Mann zu Boden schlugen.

Verdächtige laufen gelassen

Kurz nach 5 Uhr wurde überdies ein unbekannter Mann in der Unteren Rebgasse von einer Gruppe junger Männer zu Boden geschlagen, wie die Staatsanwaltschaft schon am Sonntag mitgeteilt hatte. Erst als ein Passant die Gruppe aufforderte, aufzuhören, liessen die Täter vom Opfer ab.

Nach diesem Angriff hielt die Polizei vier Tatverdächtige an: je einen Italiener, Bosnier, Schweizer und Brasilianer im Alter von 20 bis 22 Jahren. Da die Polizei das letztgenannte Opfer nicht mehr am Tatort antraf, wurden diese mutmasslichen Schläger jedoch gemäss einem Sprecher der Staatsanwaltschaft nicht festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft klärt ab, ob die Taten zusammen hängen.

SDA/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch