Zum Hauptinhalt springen

Diese Sujets begegnen uns an der Fasnacht

Der erneute Anlauf zur Kantonsfusion ist eines der Top-Themen an der Basler Fasnacht 2013. Spitzenreiter ist allerdings ein anderes Sujet, wie das Comité am Freitag verriet.

Topsujet an der Basler Fasnacht: Der Handlauf der Wettsteinbrücke, verpackt mit gestricktem «Graffiti».
Topsujet an der Basler Fasnacht: Der Handlauf der Wettsteinbrücke, verpackt mit gestricktem «Graffiti».
Pino Covino

Mit «Zu mir oder zu dir?» lieferten die umstrittenen Fusionspläne nicht nur das Motto für die drei schönsten Tage, sondern sie dienen auch vielen Gruppen als Sujet. 21 Gruppierungen spielen an der am 18. Februar beginnenden Basler Fasnacht das Fusionsthema aus, wie Comité-Obmann Christoph Bürgin am Freitag vor den Medien sagte.

Spitzenreiter bei den Sujets ist allerdings das Thema «Strickart». Nicht weniger als 31 Gruppen liessen sich von den im vergangenen Sommer eingestrickten Handläufen der Wettsteinbrücke inspirieren. Angemeldet haben sich für dieses Jahr insgesamt 486 Einheiten, drei weniger als 2012.

100 verschiedene Sujets

Insgesamt machte der Obmann des Fasnachts-Comité aus den Angaben der einzelnen Gruppierungen für den Fasnachtsführer «Rädäbäng» rund 100 verschiedene Sujets aus, abgesehen von der Kantonsfusion indes kaum Politische. Weit vorne auf der Sujet-Rangliste stehen auch der Ausbruch aus dem Untersuchungsgefängnis Waaghof und der Knaller vom 1. August bei der Basler Berufsfeuerwehr.

Auf nationaler Ebene wird etwa die Kontroverse um das neue Kampfflugzeug «Gripen» thematisiert. Auf dem internationalen Parkett ist das 60-Jahr-Jubiläum der Queen ein beliebtes Sujet. Und immer wieder für Inspiration sorgt natürlich der FC Basel. Manche dieser Themen und viele weitere werden auch von den Schnitzelbank-Cliquen aufgegriffen, die am Montag und Mittwoch von Beiz zu Beiz ziehen und pro Abend rund ein Dutzend Auftritte haben. Insgesamt sind dieses Jahr 68 Formationen im «Rädabäng» aufgeführt, zwei weniger als im Vorjahre. Dazu kommen noch einige «wilde» Bänke.

Nach Schätzungen des Comité werden an den drei Fasnachtstagen wiederum rund 12'000 Aktive unterwegs sein. Letztes Jahr wurden am Cortège exakt 11'256 Maskierte gezählt. Zu den Höhepunkten zählen neben dem Morgenstreich und den beiden Cortège auch dieses Jahr die Laternenausstellung auf dem Münsterplatz, der Gugge-Sternmarsch und die Wagen- und Requisiten-Ausstellung auf dem Kasernenareal.

SDA/jg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch