Zum Hauptinhalt springen

Diese gelben Individuen widersetzen sich dem Fasnachtsverbot

Ein Schyssdräggziigli zog nach der Pressekonferenz der Basler Regierung am Freitag durch Basel.

Trotz Coronakrise und Fasnachts-Absage haben vier Individuen den Humor nicht verloren: Vor den Augen und Kameralinsen der Journalisten marschierten die Fasnächtler am Freitag einmal quer durch den Innenhof des Rathauses. Sie trugen gleich zwei «Masken» übereinander: einmal eine Larve, darüber eine Plastikhaube.

Mit ihren gelben Schutzanzüge signalisierten die Fasnächtler, dass sie von der Ausbreitung des neuen Virus Wind bekommen und entsprechende Vorkehrungen getroffen haben. Die Freude der Behörden dürfte sich gleichwohl in Grenzen halten. Dass das Schyssdräggziigli ausgerechnet nach der Pressekonferenz der Regierung, in der sie jeglichen Fasnachtsaktivitäten eine Abfuhr erteilt hatte, durch Basel zog, kann vielmehr als rebellischer Akt verstanden werden. Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger hatte eindringlich gemahnt, dass Fasnachtsaktivitäten wie das «Gässle» wegen der Coronakrise verboten seien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch