Zum Hauptinhalt springen

Die Wut der Anwohner

Nach der Krawallnacht auf dem Voltaplatz bleiben grosse Schäden und die Wut auf die Behörden. Denn die Polizei war vor Ort, liess die 150 Chaoten aber gewähren.

«Auf dem Voltaplatz brennts!» Dieses Bild veröffentlichte ein verärgerter Anwohner um 2:24 Uhr via Twitter.
«Auf dem Voltaplatz brennts!» Dieses Bild veröffentlichte ein verärgerter Anwohner um 2:24 Uhr via Twitter.
Leserreporter
Der Morgen danach: Zerstörte Fensterscheiben am Voltaplatz.
Der Morgen danach: Zerstörte Fensterscheiben am Voltaplatz.
Leserreporter
«Unten an der Elsässerstrasse 93 und um die Ecke zur Voltastrasse wurden alle Scheiben eingeschlagen», berichtet ein Leserreporter.
«Unten an der Elsässerstrasse 93 und um die Ecke zur Voltastrasse wurden alle Scheiben eingeschlagen», berichtet ein Leserreporter.
Leserreporter
1 / 5

Basel hat Zürich über das vergangene Wochenende als Schauplatz einer Krawallnacht abgelöst. Bis zu 150 Chaoten feierten in der Nacht auf Sonntag auf dem Voltaplatz zuerst eine illegale Party, ehe sie ein grosses Feuer entzündeten, die Sicherheitskräfte dadurch ablenkten und im Bereich von Elsässerstrasse und beim neuen Geschäfts- und Wohnhaus Fenster und Schaufenster zertrümmerten. Die Basler Polizei spricht von massiven Sachbeschädigungen. Zwei der vermutlich linksautonomen Chaoten – beide in Basel wohnhaft – wurden verhaftet. Ihnen wird Sachbeschädigung vorgeworfen, wie der Leiter Kommunikation im Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt, Klaus Mannhart, der BaZ erklärt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.