Zum Hauptinhalt springen

«Die Veranstalter sollen die Kosten bezahlen»

Nach der «Basel nazifrei»-Kundgebung und wegen des versprayten Waisenhauses wächst der Ärger über das Nichteingreifen der Polizei. Das Vermummungsverbot bleibt ein Papiertiger.

Mischa Hauswirth
Die Schmierereien sollen so rasch wie möglich beseitigt werden. Kostenpunkt: gegen 10'000 Franken für den Steuerzahler. Foto: Mischa Hauswirth
Die Schmierereien sollen so rasch wie möglich beseitigt werden. Kostenpunkt: gegen 10'000 Franken für den Steuerzahler. Foto: Mischa Hauswirth

Samstagnachmittag, kurz vor17 Uhr. Eine Gruppe Vermummter versprayt am Schluss der ­«Basel nazifrei»-Demonstration die Fassade des Basler Waisenhauses (die BaZ berichtete). Obwohl das rund 15 Minuten dauert und von vielen Kundgebungsteilnehmern und der Polizei beobachtet wird, greift niemand ein. Auch später bleibt die Sachbeschädigung ohne Konsequenz. Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt sagt auf Anfrage, dass es zu keinerlei Verhaftungen gekommen sei und sie bislang in der Sache kein Verfahren eröffnet habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen