Zum Hauptinhalt springen

Die schwierige Kunst des Verlierens

Sie kritisieren die Gegner, das Stimmvolk und malen den Teufel an die Wand. Die unterlegenen Fusionsbefürworter zeigen sich beleidigt – und beleidigen teilweise sogar die Sieger.

Elisabeth Schneider-Schneiter, Hans-Peter Wessels und Guy Morin konnten am Sonntag ihre Enttäuschung nicht verbergen.
Elisabeth Schneider-Schneiter, Hans-Peter Wessels und Guy Morin konnten am Sonntag ihre Enttäuschung nicht verbergen.

Ein Nein zur Zonenplanrevision und ein deutliches Nein aus dem Baselbiet zur Fusion. Das Volk hat entschieden, dass es keine Überbauungen in Basel-Stadt will. Genauso hat die Landbevölkerung sich mehr als klar gegen eine Wiedervereinigung mit den Städtern ausgesprochen.

Resultate, die den Verlierern teils sauer aufstossen. Sie zeigten sich am Sonntag mehr als enttäuscht. Einer von ihnen ist der Basler Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels. Der SP-­Regierungsrat konnte zwar auch nach dem Aus für die Stadtrandentwicklung noch schallend lachen. Im Gespräch mit der BaZ fand er dann aber deutliche Worte zum Volksentscheid.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.