Zum Hauptinhalt springen

Die scheue Milliardärin

Beatrice Oeri wird kaum mehr Geld in die TagesWoche stecken – zumindest wurde ein Chefredaktor gefunden. Stellung dazu will sie nicht nehmen, so wie sie es auch bei keinem anderen Thema tut.

Wirkt im Hintergrund, meidet das Rampenlicht: Eine der seltenen Aufnahmen von Roche-Erbin Beatrice Oeri.
Wirkt im Hintergrund, meidet das Rampenlicht: Eine der seltenen Aufnahmen von Roche-Erbin Beatrice Oeri.
Hannes-Dirk Flury

Mit runden Bewegungen wischt Beatrice Oeri die Theke im Jazzclub Bird’s Eye. Selten greift eine Milliardärin zum Putzlappen – Beatrice Oeri tut es. Sie ersehnt sich nichts mehr, als eine gewöhnliche Frau zu sein, und sie ist scheu wie ein Reh. «Bea hat noch nie in ihrem Leben ein Interview gegeben und sie wird es auch nie tun», sagt ein Basler, der sie gut kennt. Er will seinen Namen nicht in der Zeitung lesen, wie alle, die sich einige Worte über die Mäzenin entlocken lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.