Zum Hauptinhalt springen

Die «Provisorische Tramhaltestelle» ist nun definitiv

Einen Monat hat es gedauert, bis die provisorische Haltestelle an der Feldbergstrasse die offizielle Bewilligung bekommen hat. Die bisherigen Reaktionen auf den Kunstraum sind überaus positiv, nur einer hat sich beschwert.

Die «Provisorische Tramhaltestelle», drei ihrer Initianten und die aktuelle Ausstellerin Andrea Kamm.
Die «Provisorische Tramhaltestelle», drei ihrer Initianten und die aktuelle Ausstellerin Andrea Kamm.
Sarah Degen

«Wir sind legalisiert», prangt auf ihrem Blog. Nach nur einem Monat haben die Initianten der «provisorischen Tramhaltestelle» ihre Bewilligung erhalten. Erfahren haben sie es selbst erst eine Woche nach Publikation der zuständigen Behörde durch die Presse, sagt Joel Andres. Doch von vorne; Mitte Juni begann eine Facebook-Gruppe mit dem Namen «Provisorische Tramhaltestelle» Freunde zu akquirieren, das Ziel der Gruppe: Freiräume zu erobern (baz.ch. berichtete).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.