Zum Hauptinhalt springen

Die Kurskorrektur kommt spät

Die Korrektur kommt spät, aber immerhin, sie kommt. Der ehemalige VR-Präsident der BVB mit Gedanken zu den derzeitigen Problemen der Basler Verkehrsbetriebe.

Falsche Spur: Doch die Kurskorrektur bei den BVB ist mittlerweile im Gang. Sie sollte gründlich durchgezogen werden.
Falsche Spur: Doch die Kurskorrektur bei den BVB ist mittlerweile im Gang. Sie sollte gründlich durchgezogen werden.
Peter Schrank

Die bei den BVB zutage getretenen Unglaublichkeiten geben Anlass, über die im Jahre 2006 erfolgte Ausgliederung der BVB aus der kantonalen Verwaltung nachzudenken.

Tatsache ist, dass die BVB vor und nach der Ausgliederung ein Zuschussbetrieb sind, der rund einen Drittel seines Aufwands mit basel-städtischen Steuergeldern deckt. Daran wird sich langfristig nichts ändern. Die Mission des Unternehmens ist darauf beschränkt, einen qualitativ hochstehenden öffentlichen Verkehr kosteneffizient bereitzustellen, und zwar primär zugunsten jener Bevölkerung, die mit ihren Steuergeldern das Defizit deckt. Leistungen zugunsten Dritter – etwa der Betrieb von Buslinien im fernen Ausland – sind den BVB theoretisch erlaubt, müssten aber nachhaltig gewinnbringend sein. Basel-städtische Steuergelder dürfen dort nicht zur Defizitdeckung gebraucht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.