Zum Hauptinhalt springen

«Die Illegalität ist nicht mein Weg»

Juso-Präsidentin Sarah Wyss bedauert, dass mit der Villa Rosenau alternativer Freiraum verschwindet. Die Bewohner sollen nun überlegen, ob sie Hilfe von den Behörden erbitten wollen, meint Wyss.

«Die Villa ist enorm polarisierend». Sarah Wyss, Juso-Präsidentin.
«Die Villa ist enorm polarisierend». Sarah Wyss, Juso-Präsidentin.
Tim Loosli

Die SP-Grossrätin und Juso-Präsidentin Sarah Wyss engagiert sich für die Schaffung und Erhaltung von Freiräumen. Es sei wichtig, sich der Diskussion um solche Orte nicht von vornherein zu verschliessen. Doch den Weg in die Illegalität– die Bewohner der Villa Rosenau halten die Liegenschaft seit 2004 besetzt – goutiert auch sie nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.