Zum Hauptinhalt springen

Die höchsten Bildungsausgaben der Schweiz

Basel-Stadt leistet sich schweizweit die höchsten Ausgaben für Bildung und Angestellte. Universität, Theater und Museen belasten die Kantonskasse schwer.

In Basel fliesst nicht nur das Rheinwasser rasch und in grossen Mengen zur Stadt hinaus, sondern auch das Steuergeld. Der Kanton Basel-Stadt hat die höchsten Ausgaben in der Schweiz, wie die «Sonntagszeitung» in ihrer jüngsten Ausgabe berechnete. Doch wohin versickern die Steuereinnahmen genau? Der Blick in die Staatsrechnungen zeigt: Vor allem das Erziehungsdepartement verschlingt grosse Summen. 2011 waren es rund 865 Millionen Franken, im Jahr 2012 gut 889 Mil­lionen.

Ebenfalls sehr teuer sind das Gesundheitsdepartement mit 550 Millionen Franken und das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) mit knapp 465 Millionen Franken. Das WSU hat mit 28 Millionen die grösste Kostensteigerung verursacht, gefolgt vom ED mit 24 Millionen und dem Finanzdepartement mit 23 Millionen Franken. Das Gesundheitsdepartement hat 14 Millionen Franken mehr ausgegeben, was insofern interessant ist, als dass in diese Zeitspanne die Auslagerung der Spitäler fällt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.